Suche

Wann ist der perfekte Zeitpunkt für mein Kind zum fotografieren?

Aktualisiert: 10. Apr 2019


Oder die große Frage - in welchem Alter von meinem Kind möchte ich Fotos. Gar nicht so einfach.


Die ersten 10 Tage sind ideal für Neugeborenenfotos. Sie schlafen noch sehr viel und reagieren nicht sofort auf jedes Geräusch. Nach zirka 14 Tagen sind Babys viel aktiver und wacher. Die Ärmchen und Beinchen werden ständig gestreckt und das Fotografieren wird zum Glückspiel.

Beim Neugeborenenschooting wird das Kind zu Hause wach gehalten und im Studio gefüttert damit es schön satt und müde ist und zufrieden tief und fest schlafen kann. Das Studio wird ordentlich eingeheizt, leichte Kleidung für die Eltern ist zum Vorteil. Termin eignen sich Vormittags am besten.


0 – 3 Monate: In diesem Alter lassen die Kleinen zwar alles mit sich machen, dafür schlafen oder schreien sie viel und reagieren kaum. Sie haben noch keine Kraft sich aufzustützen oder gar zu sitzen etc. Unterbrochen wird das Shooting auch durch häufiges Füttern, Windeln wechseln und Tränen abwischen oder beruhigen. Erheblicher Zeitaufwand ist vorprogrammiert. Hier werden die Termine ebenfalls auf den Vormittag gelegt - wir brauchen schließlich Zeit.




3 – 5 Monate: Langsam beginnen die Babys ihre Umgebung wahr zunehmen. Auch ein Lächeln kann man jetzt erhaschen. Das Köpfchen kann nun eigenständig gehalten werden. Sie beginnen auf erste Geräusche zu achten und erfreuen sich am Blitzlicht. Aber auch hier gilt es, viele Pausen einzulegen. Fuß- und Handbilder sind Glücksache, da sich ständig bewegt werden muss. Zappeln ist an der Tagesordnung . Termine auch hier am besten Vormittags und nach Absprache und Beratung ausnahmsweise auch am frühen Nachmittag. Keine Abendtermine.


5 Monate – 6 Monate: Die Kleinen können meistens sitzen, aber noch nicht flott krabbeln.

Gewöhnlich das perfekte Alter zum fotografieren. Sie reagieren auf Singen und „rumkaspern“ und danken es dir mit einem Lächeln. Termine Vormittags und Nachmittags möglich. Aber auch hier gilt, der Vormittag ist die perfekte Zeit, die Kinder sind noch frisch und haben noch nicht "einen ganzen Tag hinter sich".



6 Monate – 1 Jahr: Die Kleinen beginnen nun mit den ersten “Kunststücken”. Krabbeln, spielen, lustige Geräusche machen. Kinder in diesem Alter zu fotografieren ist etwas einfacher, da sie bereits eine kleine Aufmerksamkeitsspanne haben und auch, wenn sie wollen, tun, was wir von ihnen wollen. Auch die Unterbrechungen werden etwas weniger. Dafür können sie sehr schnell krabbeln und sind manchmal schneller wieder aus der Position wie man fotografieren kann.


Ab 1 Jahr: Jetzt kann man schon fast richtig mit ihnen “arbeiten”. Allerdings kann es vorkommen, dass die Kleinen plötzlich keinen Lust mehr haben und bockig werden. Auch andere Dinge können viel interessanter sein, als der verträumte Blick in die Kamera.


Sie sollten Sich also überlegen welche Fotos sie wann von Ihrem Baby haben möchten.

Können Sie sich nicht entscheiden? Macht nichts. Ich habe das passende Angebot:

Sie buchen 3 (auf Wunsch auch kleine ) Termine (0-3 Monate, 3-6 Monate, 6-9 Monate) und Sie bekommen das 4. Shooting zum ersten Geburtstag gratis.

Rhythmus des Babys bei der Planung beachten

Jede Familie und jedes Baby hat einen anderen Tagesrhythmus. Sie kennen ihr Kind am besten. Versuchen Sie eine Zeit zu wählen, wo es satt, zufrieden und wach ist. Übermüdung und Hunger sind der Killer eines jeden Shootings (Neugeborenenshooting ausgenommen - hier gibt es wichtige Punkte bezüglich Stillen/Füttern die beachtet werden sollten). Das wird für alle Beteiligten einfach nur anstrengend und das soll man ja schließlich nicht auf den Bildern sehen. Ebenso macht ein Shooting keinen Sinn wenn die Kinder erkältet oder krank sind. Der Vormittag eignet sich immer am besten.

Ein Argument was ich fast jedes Mal höre, wenn ich auf den Vormittag verweise:

"Nein, ist immer ganz lieb und schläft viel"

Ja! Zu Hause in der gewohnten Umgebung - im Studio "arbeiten" wir mit dem Baby, es liegt nicht nur im Bettchen! Im Studio ist immer alles anders. Ich schwöre ;)


Was sollte ich mitbringen ?

Geduld, Geduld und Geduld. Wechselwäsche, Windeln, etwas zu Essen und Trinken. Schokolade ist tabu! Der eigene Teddy macht sich immer gut auf Bildern! Bedenken Sie, dass mehr als 2-3 Kleidungswechsel meist nicht drin sind. Die Babys sind dann „durch“ und quengelig. So ein Shooting ist anstrengend!

Ganz witzig finde ich es, wenn Eltern, oder ein Elternteil mit ihrem Kind im Partnerlook abgebildet werden. Unifarben ist SEHR vorteilhaft. Muster und Logos sind ungeeignet. Ganz gut geeignet ist meist auch weiße Kleidung, das unterstützt irgendwie die Reinheit eines Babys. Kleine Jungs in Jeans mit Hosenträger sind der Knaller.




Ganz wichtig ist, das nicht alle anwesenden Personen auf das Kind/die Kinder einreden. Es wird überfordert und weiß gar nicht mehr wo es hingucken soll. Ein Elternteil setzt sich neben mir direkt neben dem Objektiv während das andere Elternteil (sofern dabei) das Geschehen von der Seite beobachtet und mal kurz eingreifen kann, wenn das Baby (Kind) aus der Position rutscht o.ä..

Ein Tipp für Fotoshootings mit kleineren Kindern.

Bitte zu Beginn des Shootings keine Fragen wie zb. „willst du dich da eben hinsetzen?“. Kommt als Antwort ein „Nein“ – dann war´s das. Wir haben gefragt – wir haben eine Antwort bekommen.

Die Kinder sollen gar nicht merken das wir was von ihnen wollen.

Beste Erfahrungen habe ich gemacht wenn man zum Beispiel den „Flieger“ macht und schwupp ist der Landeplatz das „Sofa“ oder was gerade aufgebaut ist. Auch Sätze wie „du musst aber schön lächeln“ sind kontraproduktiv – es sei denn man mag ein künstliches Lächeln. Ebenso bitte keine Versprechen ala: „Ein Foto und dann gehen wir was Schönes kaufen“. Kinder nehmen das wörtlich.

Spielerisch zu entspannten, fröhlichen Bildern.



In eigener Sache: Die Kinder sollen zu mir – in die Kamera schauen. Meistens jedenfalls. Wenn ich den „Draht“ zu den Kindern bekommen habe – dann „übernehme“ ich und du als Mama oder Papa darfst Pause machen und uns bei der „Arbeit“ zuschauen. Das ist wichtig und hilft mir sehr! Bei gut gemeinten Zwischenrufen wird das Kind abgelenkt, schaut in die Richtung aus der gesprochen wird und ich habe den Draht erst mal wieder verloren .


Wie geht es nach dem Shooting weiter?

Alle Bilder werden direkt nach dem Shooting auf dem Kameradisplay gesichtet.

Wenn Sie mit der Vorschau zufrieden sind ist für Sie erst einmal Feierabend und für mich beginnt Teil 2.

Alle Bilder bekommen eine Grundbearbeitung. Damit man sich das besser vorstellen kann, bekommen einige Bilder die finale Bearbeitung.



Nach der Bearbeitung sende ich eine PDF Datei mit der Übersicht aller Fotos. Wer am Handy schaut, braucht einen PDF Reader.


Die Lieblingsbilder können in Ruhe ausgesucht werden und Sie teilen mir die Bildnummern mit die Sie kaufen möchten.


Preislisten finden Sie im Bereich "Info".


Mit lieben Grüßen

Ihre

Sonja Oltmanns


62 Ansichten

© 2018 FotoGefühl Sonja Oltmanns

"Bilder sind Momente für die Ewigkeit"

NEWSLETTER ABONNIEREN

Trage dich für den Newsletter ein und verpasse keine Aktion.